Art.Albina Kunstpreis 2020

Art.Albina Kunstpreis

Gemeindezentrum Oberalm

Halleiner Landesstraße 51, 5411 Oberalm

www.kultur-werkstatt.at

 

Eröffnung: Freitag, 17. Juli 2020, 17-20 Uhr

Ausstellungsdauer: 20. Juli bis 11. September 2020

 

 

 

 

 

Aus der Reihe „Protestors - We must always take sides - The element of Uprising“, Cyanotypie, 70 x 50 cm, 2019, gerahmt;

 

 

 

 

0 Kommentare

Common Ground

Common Ground

Salzburger Kunstverein

Hellbrunner Straße 3, 5020 Salzburg

www.salzburger-kunstvereinat

 

Einlass: Mittwoch, 22 Juli 2020, ab 18 Uhr

Begrüßung und eröffnende Worte ab 20 Uhr: Elfried Wimmer-Repp, Séamus Kealy

ab 21 Uhr Sunset Kino

 

Ausstellungsdauer: 23. Juli bis 20. September 2020

 

Das Jahr 2020 ist von Unsicherheit und einer globalen Krise gekennzeichnet. Welche Rolle Kunst in Zeiten der Unsicherheit und Krise spielt, kann rückblickend besser beurteilt werden. Gerade zeitgenössische Kunst ist in schwierigen Zeiten relevant. Ausstellungen und Arbeiten aus Krisenzeiten können das Gefühl der Zusammengehörigkeit vermitteln, ein Gefühl, das uns in jüngerer Zeit vielleicht abhandengekommen ist.

Das Thema der diesjährigen Jahresausstellung „Common Ground“ behandelt Fragen der Demokratie, Offenheit, Zusammengehörigkeit, des Zusammenlebens und wie wir Nähe zum anderen wiederherstellen können.

Die Ausstellung wird im Großen Saal, im Kabinett und in Kooperation im Museumpavillon der Stadt Salzburg gezeigt.

 

 

 

 

 

 

 

Poem on Dystopia - to be human again / From Empathy is free, Cyanotypie, 70 x 50 cm, 2019, gerahmt

"Consensual Halluzinations are leading to an agreement to disconnect in the flesh and reengage in the hypothetical stage - Empathy is free."

 

 

 

 

 

0 Kommentare

Fortress of Salt

FORTRESS OF SALT Recommended by Séamus Kealy

 

EBENSPERGER RHOMBERG SALZBURG

Elektrohalle, Samergasse 28b, 5020 Salzburg


Preview: Saturday, 20 June 2020, 2 – 4 pm

Opening: Saturday, 20 June 2020, 4 – 9 pm
Introduction by Séamus Kealy at 4.30 pm
Accompanied by a Concert by Musicians from the Mozarteum Orchestra Salzburg

 

 

Das Ausstellungsthema selbst ist die phantasievolle Übersetzung der Stadt „Salzburg“ in das Englische. Vielmehr wird der Begriff einer Festung aus Salz verbildlicht, der selbst mehrere Assoziationen freisetzt. Man versucht, Themen wie die Fragilität der Zivilisation im Allgemeinen (sowohl historisch als auch zeitgenössisch), den Lauf der Zeit, die Folgen der Krise auf größere Strukturen, die Auflösung von Ideen, sogar der Philosophie und auch als Reaktion auf politischen Druck (sei es politisch oder nicht) von Außen zu ergründen. Tatsächlich aber stellt es auch die Auflösung von etwas Robustem dar, das für die Wirkung von äußeren Kräften anfällig erscheint. Mit dieser Metapher hat Séamus Kealy über zwanzig KünstlerInnen ausgewählt, die jeweils frei und individuell durch ihre Arbeit auf dieses Thema reagieren. Die Galerie ist in mehrere Sektionen unterteilt, von denen jede seinen eigenen Rahmen vorgibt und sich gleichzeitig aus dem Ganzen erhöht/erschließt.
In Collaboration with Galerie Sophia Vonier, Galerie Krinzinger, Galerie Frey, Galerie Rudolf Leeb, Galerie Trapp, Galerie Welz

Alexandra Baumgartner, Angelika Wienerroither, Anja Ronacher, Christiane Peschek, Csaba Fürjesi, Elisabeth Schmirl, Erich Gruber, Florian Nährer, Georg Frauenschuh, Jari Genser, Johanna Binder, Johannes Steidl, Jonas Geise, Lavinia Lanner, Margareta Klose, Martina Mühlfellner, Stefan Heizinger, Stefan Kreiger, Tina Hainschwang, Ulrich Nausner

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aus der Reihe Vanishing Point, Die Himmlischen und die Irdischen,Whiteprints, (Diazotypie) gerahmt, veränderliches Unikat, 2020;

 

0 Kommentare

Lieblingsstücke - Objekte die gefallen

Lieblingsstücke - Objekte, die gefallen

kunstraum pro arte

Schöndorferplatz 5, 5400 Hallein

Eröffnung: Samstag, 30. Mai 2020, 10 - 14 Uhr

30. Mai bis 27. Juni 2020

 

Leihgeberin: Tina Teufel

0 Kommentare

F ------ Art Vienna - Sonderausstellung 2020

Art Vienna 2020 - International Art Fair

27. - 29. März 2020  VERLEGT auf 11. - 13. September 2020

11-19 Uhr

 

Kuratorinnen: Ema Kaiser-Brandstätter und Sophia Vonier
Alte Hofküche, Untergeschoss

 
F ist der sechste Buchstabe im Alphabet. Er ist ein Konsonant. F steht für Freunde, Freude, Freiheit, Frau und Feminismus.
Die Sonderausstellung in der Alten Hofküche im Untergeschoss der Hofburg Vienna widmet sich weiblichen Kunstschaffenden, die ihren Lebensmittelpunkt in Österreich haben.
Frauen in die Küche? WEIT GEFEHLT.
11 künstlerische Positionen verdeutlichen die Stärke, mit der Künstlerinnen Statements setzen, soziale Missstände aufdecken und so ein Bewusstsein in der Gesellschaft schaffen.


Der eigene weibliche Körper dient bereits seit den späten 1960er Jahren als zentrales Objekt von kritischen Künstlerinnen. Die An- und Abwesenheit des - oft - nackten Körpers diente über den ästhetischen Wert hinaus als politisches Statement. Nachfolgende Künstlerinnengenerationen erarbeiten künstlerische Arbeiten mit einer eigenen, zeitgenössischen Sprache. Besonders interessant ist dabei, dass die Abwesenheit des Körpers bzw. die indirekte Darstellung mit Hilfe von Platzhaltern das Spannungsfeld und die Intensität der Werke noch erhöht.
 
Im Rahmen der ART VIENNA machen Foto- und Videoarbeiten, multimediale Installationen, Malereien und Performances eine thematische Verbindung der künstlerischen Praktiken, in Form einer Gruppenausstellung im Untergeschoss und den Treppenaufgängen der Hofburg Vienna, mit 11 künstlerischen Positionen deutlich.
Art Talks, Sonderführungen und ein Cocktail mit den Kuratorinnen der Ausstellung Ema Kaiser-Brandstätter und Sophia Vonier vertiefen das Thema aus unterschiedlichen Blickwinkeln und führen in aktuelle Entwicklungen ein.

 

Teilnehmende Künstlerinnen

ONA B.
JOHANNA BINDER
TERESA GRANDITS
CLARA KHEVENHÜLLER
SOLI KIANI
INA LOITZL
CHRISTIANE PESCHEK
VALENTINA SCHANDL
ELISABETH SCHMIRL
MICHAELA SCHWARZ-WEISMANN
IV TOSHAIN

 

0 Kommentare

Upcoming

Herbert Müller-Guttenbrunn – Alphabet des anarchistischen Amateurs

Eröffnung: Freitag 28. Februar 2020, 19:00 Uhr

Stadtgalerie Waidhofen

Ausstellungsdauer: 29. Februar - 29 März 2020

Oberer Stadtplatz 32, 3340 Waidhofen/Ybbs

 

Öffnungszeiten:
Freitag 16:00-19:00 Uhr
Samstag 10:00-13:00 Uhr
Sonntag 15:00-18:00 Uhr

 

Alphabet des anarchistischen Amateurs - <rotor>, Graz

 Beteiligte Künstler*innen:

Ingo Abeska, Iris Andraschek, bankleer, Blue Noses Group, Nayarí Castillo, Christian Eisenberger, Memed Erdener, Veza Fernández / Christina Lederhaas, Aldo Giannotti, Johannes Gierlinger, Anne Glassner, G.R.A.M., Michael Heindl, Andreas Heller, Johanna Hierzegger, Anita Hofer / Reni Hofmüller, Katrin Hornek, Franz Kapfer, Karl Karner, Leopold Kessler, Paul Lässer, Damian Le Bas, Delaine Le Bas, Alfred Lenz, Hubert Lobnig, Juan Pablo Macías, Ralo Mayer, Ryts Monet, Ivan Moudov, Anton Petz, Katrin Plavčak, Leon Podesser, Lavinia Raccanello, Arne Rautenberg, RESANITA, Paul Schmidtbauer, Elisabeth Schmirl, Alexander Stern, eva helene stern ***, Mladen Stilinović, studio ASYNCHROME, Tonto, Nasan Tur, Vladimír Turner, Roswitha Weingrill, Markus Wilfling, Johannes Wohlfart, Martin Zet,

Gamlet Zinkovsky, zweintopf

 

Dieses Ausstellungsprojekt bringt Schriften von Herbert Müller-Guttenbrunn mit den Produktionen zeitgenössischer Künstler*innen in Verbindung. Es liefert Anstöße zu einer aktualisierten Auseinandersetzung mit dem Anarchismus, der „anhand radikaldemokratischer Prinzipien einen geeigneten gesellschaftlichen Rahmen für eine größtmögliche individuelle Freiheit“ schaffen möchte, bei zugleich „größtmöglicher Gleichheit und Gerechtigkeit“, wie beim Schriftsteller Ilja Trojanov zu lesen ist. In einer Gegenwart, in der ideologische Verengungen, nationalistische Zuspitzungen und totalitaristische Tendenzen – wieder – um sich greifen, ist das aktueller denn je.

 

 

Eröffnung: Samstag, 21. September 2019, 15:00 Uhr

im Rahmen des steirischen herbst.

 

Die Ausstellung ist an diesem Tag ab 12:00 Uhr

bis zumindest 22:00 Uhr geöffnet.

< rotor >

Zentrum für zeitgenössische Kunst

center for contemporary art

im Rahmen des diesjährigen steirischen herbst festival

 

Volksgartenstraße 6a, 8020 Graz, Austria

 

Montag bis Freitag 10:00 bis 18:00 Uhr

Mittwoch bis 22:00 Uhr

Samstag 12:00 bis 16:00 Uhr

 

Erweiterte Öffnungszeiten während des steirischen herbst:

22.9. – 13.10.2019: SA & SO 12:00 – 18:00

 

0 Kommentare

AKTUELLES

Elisabeth Schmirl, The day my House burned down. 2016

Ausstellungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dreamin' Again, Elisabeth Schmirl, Farbe auf Büttenpapier, 8 Teilig, 2016;